Gebirgslandschaften mit Umweltinteresse

Drucken
icon

 

Wie Moreno Borrel schrieb: "Es ist einer der Orte mit bedeutender Persönlichkeit und Schönheit im Bergland von Ronda und auch in Andalusien. Die Ebene des Flusses Genal, der ein Nebenfluss des Flusses Guadiaro ist, besitzt an ihren Rändern viele Pflanzen, unter anderem auch Laubbäume. Dort findet man kleine Dörfer, die sich gut in die Umgebung einfügen".

Es gibt verschiedene Steinsorten, die von den metamorphischen Stoffen wie Muskovit und Gneis bis hin zum Kohlenstoff des Betischen Gebirgsgürtels, der aus Dolomit-, Kalk- und Mergelgestein besteht, reichen. In dem Abschnitt, der zum Bergland der Sierra Bermeja gehört, findet man Gestein aus den Tiefengesteinschichten.

 

 

Was die Fauna anbetrifft, so gibt es schwarze Kiefern, deren schönste Exemplare in den kleinen dichten Wäldern von Genalguacil im nördlichen Abschnitt des Berglandes der Sierra Bermeja wachsen. Leider wurde ihr Bestand durch Waldbrände verringert. Die Kiefer aus Monterrey wurde als Ersatzbaum ausgesucht. Stein- und Zenneichen gibt es in beträchtlichen Mengen in diesem Tal , ebenso Korkeichen im östlichen Gebiet des Tales. Dort findet man auch Zistrosen und Heidekraut. Einer der typischen Bäume des Genaltals ist der Kastanienbaum.

Im Herbst verfärben sich die Blätter dieser Bäume, was den Wäldern ein wunderschönes Aussehen verleiht. Besonders interessant ist die Uferzone, da man in nördlicher Richtung einige Pflanzensorten, die zur subtropischen Klimazone gehören, finden kann.

Folgende Tierarten beherbergt dieses Gebiet: Rehbock, Dachs, Fischotter, Wildkatze, Steinadler, Geier, Uhu, Schwarzspecht, Wasseramsel und im Fluss Forellen.