CMN_JAVASCRIPT

Drucken
icon

 

Igualeja ist, wie alle Dörfer des Tales, ein Ort arabischen Ursprungs. Während des Zeitalters von al-Andalus gehörte Igualeja zur Cora von Takorunna, deren Hauptstadt Ronda war. Später wurde dieser Ort, wie auch Ronda, von den Katholischen Königen erobert und gehörte dann zum Reich des Prinzen Don Juan.

In den imposanten Schluchten in der Nähe des Ortes sind, in wunderschöner Umgebung, die Quellen des Flusses Genal zu finden. Die grüne und dichtbewachsene Gegend ist Heimat zahlreicher Obst- und Kastanienbäume. Daher spielt die Verarbeitung von Kastanien eine wichtige wirtschaftliche Rolle sowie die Herstellung von Lederprodukten und die Handarbeiten aus Espartogras.

Igualeja feiert seine Kirchenpatrone San Gregorio Magno und Santa Rosa de Lima vom 29. August bis zum 2. September. Man organisiert auch die Feier, die als "Toro de Fuego" (Feuerstier) bekannt ist. Die "pasos" während die Karwoche sind auch sehr berühmt. Sie bestehen aus Theaterstücken, die Szenen der Leidensgeschichte Christi darstellen. Mehr als 60 Schauspieler wirken dabei mit, gehüllt in kostbare und schöne Kostüme dieser Epoche.

In der aus dem 16. Jahrhundert stammenden Kirche, die bereits mehrmals wiederaufgebaut wurde, findet man interessante Skulpturen. Unter diesen Kunstwerken sind zwei Skulpturen aus dem 18. Jahrhundert besonders wichtig: die des San Francisco aus Asís sowie die des San Gregorio Magno.

 

Allgemeine informationen

  • Bevölkerung : 811
  • Oberfläche: 43,9 km2
  • Entfernung von Ronda: 19 Km
  • Höhe: 729m
  • www.igualeja.es