Drucken
icon

 

 

  • ZUGÄNGLICHE ZUGÄNGLICHE
  • MIT HILFE ZUGÄNGLICHE MIT HILFE ZUGÄNGLICHE
  • UNZUGÄNGLICHE UNZUGÄNGLICHE
  • Kann Gemacht WERDEN FÜR BEHINDERTE Mögliche Bedingung
  • Teilweise ZUGÄNGLICHE Teilweise ZUGÄNGLICHE

 

 



Compromiso de Calidad Turística

 

Das grundsätzlich historisch-archäologische städtische Museum befindet sich im einzigartigen ‘Palacio de Mondragón’. Es ist eine bleibende Ausstellung die einen tiefen Einblick in die Geschichte Rondas und seiner Umgebung eröffnet. Der Reichtum dieser Ausstellung stammt hauptsächlich aus den Ausgrabungen, die immer wieder bedeutende Überrschungen zu Tage bringen.

Das Museum ist in drei Gebiete aufgeteilt:

  • Ausstellung
  • Forschung
  • Dienstleistung

 

Das Gebäude

Der ‘Palacio de Mondragón’ ist eine Mischung unterschiedlicher architektonischer Stile verschiedener Epochen. Die herrschaftliche Fassade steht ganz im Gegensatz zu den verspielten Hinterhöfen, und die dreiteilige arabische Decke des ‘Salón Noble’ mit dessen seitlichen Alkoven ist für sich schon ein Monument. 

 

Das museum un die ausstellung

Das Museum wurde zu Beginn der neunziger Jahren gegründet, um die reichen Sammlungen aus den Ausgrabungen dem Publikum zu zeigen. Mehrere Stücke aus Privatbesitz bereichern die Ausstellung. Von Anfang an wurde eine statische Ausstellung vermieden und der Versuch, einen didaktischen Gang durch die Geschichte mit Erklärungen anzubieten, ist angenehm geglückt.

Der Saal der Jäger- und Sammler-Gemeinschaften

Schon in frühester Zeit gab es in der Umgebung von Ronda Siedlungen im Freien. Doch die Höhlen in den Karstgebirgen waren die wichtigsten Unterkünfte der Vorgeschichte, dank der Sicherheit und dem Schutz, die sie natürlicherweise boten.

Die bedeutensten Beispiele dafür sind die ‘Cueva de la Pileta’ und die ‘Cueva del Gato’.

Ein Saal unseres Museums ist ganz der Epoche der Höhlenbewohner und deren Leben gewidmet.

Der Saal der ersten Bauern-Gemeinschaften

In den Bergen von Ronda enstanden die ersten freistehenden Siedlungen hauptsächlich in der Nähe von Rohstofffundstätten, Quellen und Wald. Die Umgebung dieser Siedlungen musste auch Weidegebiet und Anbauflächen bieten. Sehr nahe wurden dann auch die Begräbnisstätte aus riesigen Felsplatten gebaut, die Dolmen. In unserem Museum wird auch ein Durchgangs-Dolmen dargestellt, mit einer Rundhütte, wie sie in der archäologischen Fundzone von Acinipo ausgegraben wurden. 

Der Saal der hierarchischen Gesellschaft

Das Ende des neolithischen Zeitalters war von der Enstehung sozialer Klassen, von befestigten Siedlungen und schon von eigentlichen Städten und von der Schaffung des Staates geprägt. Zur gleichen Zeit wurde auch der Gewinn und die Nutzung von Metall entdeckt, was ein revolutionärer Fortschritt bedeutete.

In unserer Ausstellung wird eine Bronze-Schmiede vorgestellt, wie sie hier zwischen 3000 und 500 vor Christus ausgesehen hat.

Hier wird auch die Entwicklung von der Bronzezeit bis zur Antike gezeigt, als die Phönizier ihren Handelsraum bis hierher ausdehnten und zur gleichen Zeit die ersten iberischen Staaten entstanden.

Der Saal der Welt der musulmanischen Bestattung

Wichtiger Teil unserer Geschichte ist die musulmanische Kultur. Hier zeigen wir, was deren Traditionen der Bestattung waren: die vielfältigen Grabsteine, die verschiedenen Begräbnisarten und deren Riten, die sozialen Aspekte der Bestattung, etc.

Drei Naturparke

Die Berge Rondas beherbergen drei Naturparke, zwei davon wurden von der UNESCO zur ‘Reserve der Biosphäre’ ernannt, als Beispiel der Biodiversität. In zwei Sälen werden die Eigenheiten dieser Zonen vorgestellt, wie auch deren kultureller und natürlicher Bedeutung.